Bürgerjournalismus in Aserbaidschan

Das Fernsehen gilt in Aserbaidschan als eine der beliebtesten Informationsquellen, denn nur 5 % der Befragten gaben in der jüngsten EU-Umfrage an, überhaupt nicht fernzusehen. Dennoch liefert das Fernsehen nur selten objektive und transparente Nachrichten. In der Praxis könnte dies ein fruchtbarer Boden für Bürgerjournalisten sein, die auf der Bildfläche erscheinen, berichten und Vertrauen und Popularität gewinnen wollen. Eines der größten Hindernisse für Bürgerjournalisten in Aserbaidschan ist jedoch, dass es fast keine Medien gibt, die die von ihnen erstellten Nachrichten in Auftrag geben oder auch nur verbreiten würden. Daher sind die Bürgerjournalisten auf ihre eigenen Ressourcen wie persönliche Webblogs angewiesen. Was die Art der persönlichen Blogs betrifft, so hat in den letzten Jahren das Schreiben über Veranstaltungen und kulturelle Ereignisse mehr an Popularität gewonnen als die Berichterstattung über sozioökonomische Themen. Dies ist vor allem darauf zurückzuführen, dass diese Themen in dem derzeitigen restriktiven Umfeld tabu geworden sind.

Ein weiteres Problem des Bürgerjournalismus ist sein individueller Umfang und seine mangelnde Nachhaltigkeit. Persönliche Blogs sind in der Regel nicht von langer Dauer und bieten keine kontinuierliche Berichterstattung. Dies lässt sich dadurch erklären, dass die meisten Bürgerjournalisten das Schreiben als Nebenjob betreiben, der geopfert wird, wenn ihre täglichen Arbeitsverpflichtungen zunehmen. Es ist also schwer, etablierte Persönlichkeiten zu finden, die als Bürgerjournalisten arbeiten und deren Arbeit man regelmäßig verfolgen kann.

Eine weitere Besonderheit des Bürgerjournalismus in Aserbaidschan ist die Popularität der sozialen Medien und der Konten bestimmter Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens, die in der Regel über aktuelle Ereignisse schreiben. Im Allgemeinen gaben 60 % der Befragten in der EU-Umfrage an, dass sie das Internet als primäre Nachrichtenquelle nutzen, und 49 % nutzen soziale Medien für Nachrichten. Unter den sozialen Netzwerken ist Facebook in Aserbaidschan am beliebtesten und wird aktiv als Nachrichtenquelle genutzt. Berichten zufolge nutzen etwa 45 % der Bevölkerung Facebook. Es ist daher verständlich, dass bestimmte Personen des öffentlichen Lebens und soziale Aktivisten über Ereignisse berichten, die von den traditionellen Medien ignoriert oder lieber abgetan werden. Mit der Zeit haben diese Konten an Popularität gewonnen und sind zu einer Referenzquelle für die Geschehnisse in der Gesellschaft geworden. Auch wenn es in den meisten Fällen keinen Mechanismus zur Überprüfung der Fakten gibt, der auf die Berichte dieser Konten angewandt werden kann, ist es in der Regel der Grad des öffentlichen Vertrauens in die Person, der die Gültigkeit der Nachrichten bestimmt. Trotz der Tatsache, dass die Popularität von Instagram in den letzten Jahren ebenfalls zugenommen hat – insbesondere bei der jüngeren Generation – bleibt Facebook die Hauptquelle für Nachrichten von persönlichen Accounts.

Auch wenn die sozialen Medien versuchen, den Mangel an unabhängigen Stimmen in den traditionellen Medien zu kompensieren, ist ihre Berichterstattung immer noch begrenzt. Würden die traditionellen Formen der Berichterstattung wie Zeitungen, Radio- und Fernsehsendungen ersetzt, würde dies bedeuten, dass die Nachrichten viele Menschen in ländlichen und abgelegenen Dörfern immer noch nicht erreichen würden. Angesichts der algorithmischen Präferenzen beliebter persönlicher Konten könnten die Nachrichten, die man sieht, zudem sehr selektiv sein und nur aus der “Filterblase” der jeweiligen Person stammen.

Alles in allem ist die Situation des Bürgerjournalismus in Aserbaidschan auch nicht gerade rosig. Es gibt eine Online-Plattform Region TV, die über Nachrichten aus verschiedenen Teilen des Landes berichtet, aber normalerweise werden die Geschichten aus den ländlichen Gebieten nur dann ausführlich behandelt, wenn ein Journalist, der in Baku arbeitet, aufs Land fährt, um etwas zu berichten.

Trotz aller Nachteile finde ich, dass sich in Aserbaidschan eine besonders interessante Form des Bürgerjournalismus entwickelt. Dabei handelt es sich um Berichte zu einem bestimmten Thema, die regelmäßig von kleinen Gruppen ehrenamtlicher Aktivisten erstellt werden. Um zu verdeutlichen, was diese Form im aserbaidschanischen Kontext bedeutet, möchte ich kurz das Projekt “Mahalla” beschreiben, das während der Vertreibung von Menschen aus ihren Häusern in einem alten zentralen Viertel in Baku stattfand. Im Rahmen von Stadterneuerungsplänen wurde das Sovetski-Viertel im Zentrum von Baku mit seinen tief verwurzelten Traditionen und engen nachbarschaftlichen Netzwerken zum Schauplatz von Massenvertreibungen, als das Viertel durch einen Park ersetzt werden sollte. Die Bewohner des Viertels hatten entweder nur eine minimale finanzielle Entschädigung erhalten oder es wurden ihnen Wohnungen am Stadtrand angeboten. Dies hatte massive Auswirkungen auf ihr tägliches Leben, ihre wirtschaftlichen Aktivitäten und riss sie aus ihrer Gemeinschaft heraus. Über die kleinen Proteste und den gesamten Prozess wurde von den traditionellen Medien eher willkürlich berichtet. Die Macher von “Mahalla” nahmen jedoch eine andere Haltung ein, indem sie tiefer in die Materie eindrangen, persönliche Geschichten dokumentierten und während des Räumungsprozesses eine gründlichere Berichterstattung vor Ort lieferten. Sie setzten starke visuelle Mittel ein, um die Geschichte des verschwindenden Viertels zu erzählen und die Geschichten seiner Bewohner nach ihrer Vertreibung zu schildern. Dieses Projekt ist also ein perfektes Beispiel für eine Plattform, die eingerichtet wurde, um ein bestimmtes Ereignis über einen längeren Zeitraum hinweg von freiwilligen Journalisten eingehend zu dokumentieren.

Wenn wir über die traditionelle Berichterstattung über Nachrichten als eine Form des Bürgerjournalismus hinausblicken, ist eine weitere in Aserbaidschan beliebte Form das Schreiben über menschliche Geschichten. In den letzten Jahren ist das Erzählen von Geschichten bestimmter Personen oder Gemeinschaften, die es uns ermöglichen, das Gesamtbild aus einer einzigartigen Perspektive zu betrachten, immer beliebter geworden. Eine der Journalistinnen, die regelmäßig auf verschiedenen Online-Plattformen über soziale und kulturelle Phänomene schreibt, ist Sheyda Allahverdiyeva. Ihre Themen reichen von den Kämpfen sowjetischer” Unternehmer im heutigen Aserbaidschan bis hin zu den Sommerhäusern auf der Halbinsel Absheron und ihren Traditionen. Ich beschloss, ein kurzes Interview mit ihr zu führen, um herauszufinden, was sie über den Bürgerjournalismus in Aserbaidschan denkt und was sie dazu bewegt, diese Themen zu finden und darüber zu schreiben. Unten können Sie den vollständigen Text lesen:

Glauben Sie, dass Bürgerjournalismus etwas Wichtiges für Aserbaidschan ist? Warum?

Sheyda: Bürgerjournalismus ist eine unvermeidliche und zunehmend wichtige Sache in jedem Teil der Welt. In Aserbaidschan hat diese Art der Nachrichtenverbreitung das Potenzial, eine Antwort auf die von der Regierung kontrollierten Schlüsselmedien zu sein, und ist daher meiner Meinung nach von besonderer Bedeutung.

Was sind die Themen, über die Sie in Aserbaidschan gerne schreiben?

Sheyda: Ich interessiere mich besonders für Kultur, einzigartige und verschwindende Berufe und historische Ereignisse aus der Sicht der einfachen Leute.

Warum ziehen Sie es vor, speziell diese Themen zu behandeln?

Sheyda: Ich glaube, das hat mit dem persönlichen Drang zu tun, die Zeit “anzuhalten”, indem man sie festhält, sei es durch das Festhalten von Momenten mit Hilfe der Fotografie, durch das Führen eines Tagebuchs, durch das Aufschreiben und/oder durch das Erinnern an Ereignisse und Menschen.

Welchen Herausforderungen stehen Sie normalerweise gegenüber, wenn Sie Berichte zu diesen Themen erstellen?

Sheyda: Oft brauche ich die Erlaubnis von Regierungsbeamten, um an bestimmten Orten zu drehen oder aus ungeklärten Gründen bestimmte Themen zu recherchieren.

Gibt es andere Bürgerjournalisten aus Aserbaidschan, deren Arbeiten oder Berichte Sie aufmerksam verfolgen? Wer sind sie?

Sheyda: Ich würde nicht sagen, dass ich die Arbeiten oder Berichte von aserbaidschanischen Bürgerjournalisten besonders aufmerksam verfolge; es gibt jedoch einige Vordenker, deren Ideen ich oft interessant finde.

Ich sprach auch mit Lala Aliyeva, einer ausgebildeten Journalistin, die als Redakteurin bei einer aserbaidschanischen Online-Plattform mit Sitz in Georgien – Chaikhana – arbeitet. Lala Aliyeva verfügt über umfangreiche Erfahrungen im Umgang mit verschiedenen Journalisten aus Aserbaidschan und bietet einen aufschlussreichen Einblick in den Stand des Bürgerjournalismus in diesem Land. Im Folgenden finden Sie den Text unseres Interviews:

Glauben Sie, dass Bürgerjournalismus etwas Wichtiges für Aserbaidschan ist? Warum?

Lala: Ich würde sagen, dass der Bürgerjournalismus für die heutige aserbaidschanische Medienlandschaft entscheidend ist. Aufgrund der politischen Situation in Aserbaidschan und des Mangels an Meinungsfreiheit, wo die Regierung versucht, kritische Stimmen, einschließlich Journalisten, zum Schweigen zu bringen, indem sie sie und ihre Verwandten inhaftiert, schikaniert und foltert und die Medien-Websites sperrt, sind viele Medien auf die von Bürgerjournalisten bereitgestellten Inhalte angewiesen. Diese sind jedoch von mangelhafter Qualität und lassen sich nur schwer auf Fakten überprüfen. Meydan TV ist ein gutes Beispiel für die Zusammenarbeit mit Bürgerjournalisten. Im Laufe der Jahre ist es ihnen gelungen, ein Netzwerk aufzubauen. Die Menschen vertrauen ihnen und senden ihre Geschichten oder Berichte, die sie selbst erlebt haben, obwohl die Regierung auch sie unterdrückt (aufgrund der Zusammenarbeit mit diesen Medien).

Als Redakteur der Plattform Chaikhana, was waren die häufigsten Themen, über die Journalisten schreiben wollten? Warum, glauben Sie, waren diese Themen so beliebt?

Lala: Da es sich bei Chai Khana um eine auflagenbasierte Online-Plattform handelt, ist es schwierig, bestimmte Themen zu definieren, da die Themen und (in vielen Fällen, aber nicht immer) die Ideen für die Geschichten den lokalen Reportern von den lokalen Managern des Projekts zugewiesen werden. Ich habe jedoch festgestellt, dass ein großes Interesse an der Berichterstattung über die Jugend und an positiveren menschlichen Geschichten besteht. Entweder sind einige von ihnen es leid, schwere Nachrichten zu lesen, oder die Situation im Land beeinflusst sie (Angst, Selbstzensur).

War es schwierig, in Aserbaidschan Bürgerjournalisten zu finden, die über interessante Geschichten von menschlichem Interesse berichten würden? Wenn ja, was sind Ihrer Meinung nach die Gründe dafür?

Lala: Chai Khana ist nicht das beste Beispiel für Bürgerjournalismus. Chai Khana arbeitet nicht mit Bürgerjournalisten zusammen, da es nicht über Nachrichten berichtet. Chai Khana hat mit Anfängern oder professionellen Journalisten/Filmemachern/Fotografen zusammengearbeitet. Wir haben über tiefgründige menschliche Geschichten berichtet (Reportagen). Aber im Allgemeinen war es immer schwierig, Journalisten zu finden, die den Kriterien von Chai Khana entsprachen. Ich würde das nicht als “Mangel an Professionalität” bezeichnen, denn diejenigen, die sich an Chai Khana wenden, wissen, was eine ausgewogene Geschichte ist, aber der Mangel an Fähigkeiten ist ein weiteres großes Problem. Auch hier ist die Ursache die Situation im Land, die Repressionen und das Fehlen einer hochwertigen journalistischen Ausbildung und professioneller Mentoren. Seit 2014, als fast alle internationalen Organisationen ihre Arbeit im Land eingestellt haben, ist es fast unmöglich geworden, Schulungen und Workshops für lokale Journalisten zu organisieren. Um sich die nötigen Kenntnisse anzueignen, müssen sie ins Ausland reisen, in vielen Fällen nach Georgien.

Gibt es andere Bürgerjournalisten aus Aserbaidschan, deren Arbeiten oder Berichte Sie aufmerksam verfolgen? Wer sind sie?

Lala: Leider kenne ich niemanden unter den Bürgerjournalisten. Ich verfolge die Arbeit professioneller Journalisten bei Meydan TV, Azadliq und Turan oder freiberuflicher Journalisten, die für internationale Sender arbeiten.

In ihrem Interview erwähnte Lala einen sehr wichtigen Punkt über den Zustand des Bürgerjournalismus in Aserbaidschan, auf den ich abschließend hinweisen möchte. Der Mangel an Schulungs- und Ausbildungsmöglichkeiten für Medienvertreter wirkt sich negativ auf die Qualität der Berichterstattung aus. Da Bürgerjournalisten nicht unbedingt über eine medienbezogene Ausbildung verfügen müssen, könnte eine speziell zugeschnittene Intensivschulung willigen Bürgern helfen, zu Reportern zu werden. Die Tatsache, dass die Qualität der Ausbildung im Bereich Medien und Journalismus insgesamt niedrig ist, bedeutet jedoch auch, dass es schwierig ist, kompetente lokale Ausbilder zu finden. Um weiter zu gedeihen, braucht der Bürgerjournalismus in Aserbaidschan jedoch gut ausgebildete und kompetente Menschen, die ihr Wissen an ein größeres Publikum weitergeben. Der zweite entscheidende Faktor für die Schaffung eines fruchtbaren Bodens für Bürgerjournalisten ist die Einrichtung einer soliden Plattform, die es ihnen ermöglichen würde, ihre Stimme besser zu verbreiten.

Text: Zum schutz des autors anonym veröffentlicht, Herbst 2018

Hinweis Dieser Beitrag spiegelt die Meinung des Autors wider. Diese entspricht nicht zwangsläufig der Meinung von Kultur Aktiv.

Traces of Togetherness

Der Artikel ist im Rahmen des Projekts “Spuren des Miteinanders” entstanden.

Gefördert durch das Auswärtige Amt der Bundesrepublik Deutschland.