zusammen.HALT

Vertreter der Projektpartner von „zusammen.HALT“ vor der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden. Marcus Oertel – Vereinsvorsitzender Kultur Aktiv, Polizeihauptkommissar Lutz Wodarsch – Mitarbeiter Projekt Polizeimuseum Dresden, Uljana Sieber – Leiterin Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden, Polizeirat Sven Fischer – Leiter Polizeirevier Dresden-Nord, Simon Wolf – Geschäftsführer Kultur Aktiv (v. l. n. r.)

Zusammen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Dresden, Sachsen, Tschechien und Polen werden wir künstlerische Methoden wie Bürgerjournalismus, MailArt oder auch Rollenspiel nutzen. Die ersten Workshops finden im Jahr 2022 statt.

Neu ist auch die enge Zusammenarbeit mit der Gedenkstätte Bautzner Straße. Als etablierter Ort des Gedenkens bringen sie insbesondere ihre Expertise in der Arbeit mit Zeitzeugen und historischem Arbeiten ein. Darüber hinaus wird das Projekt durch vielfältige Kooperationen geprägt, unter anderem mit dem European Solidarity Centre (Gdańsk, Polen) und Post Bellum (Prag, Tschechien).

News und Pressemitteilungen

  • Angehende Kommissare forschen zu DDR-Geschichte – Auftakt im ehemaligen Stasi-Untersuchungsgefängnis Dresden Am Folge-Tag der Deutschen Einheit fand der Auftakt-Besuch einer Gruppe sächsischer Studenten der Polizeihochschule in der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden im Rahmen des Projektes „zusammen.HALT“ statt. Das Datum lenkte den Fokus des Projekttages auf die Zeit des gesellschaftlichen Umbruchs in Ostdeutschland seit 1989. Den angehenden polizeilichen Führungskräften wurde ein differenziertes Bild vermittelt, wie in der DDR versucht wurde, Konformität auch unter Zwang herzustellen, und wie restriktive und repressive Maßnahmen die individuellen Freiheitsrechte der Bürger einschränkten. Die weitere Studienarbeit an der Hochschule der Sächsischen Polizei in Rothenburg wird darüber hinaus…

  • Voller Vorfreude schauen wir auf das neue Projekt “zusammen.HALT”. Zusammen mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus Dresden, Sachsen, Tschechien und Polen werden wir künstlerische Methoden wie Bürgerjournalismus, MailArt oder auch Theater nutzen. Die ersten Workshops finden im Jahr 2022 statt. Neu ist auch die enge Kooperation mit der Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden. Als Partner bringen wir unsere jeweilige Expertise aus den Bereichen Gedenkkultur, internationale Kooperation, Arbeit mit Jugendlichen und künstlerischem Arbeiten ein. Darüber hinaus sind vielfältige Kooperationen in der Vorbereitung, unter anderem mit “European Solidarity Centre“ (Gdańsk, Polen) und “Post Bellum“ (Prag, Tschechien). Wir sind gespannt! Das Projekt „zusammen.HALT“ in…

  • Gedenkstätte Bautzner Straße Dresden und Kultur Aktiv vermitteln jungen Menschen Verständnis über Leben im DDR-System In einer Zeit starker gesellschaftlicher Polarisierung wächst der Wunsch nach Zusammenhalt. Wie vermag unsere Demokratie diesem Wunsch gerecht zu werden, ohne an ihren eigenen Grundfesten zu rütteln, zu denen Pluralität und individuelle Freiheit gehören? „Vielleicht hält man kurz inne, wenn man unseren Projekttitel liest“, sagt Uljana Sieber, Leiterin der Gedenkstätte Bautzner Straße aus Dresden. „zusammen.HALT“ – wieviel Gemeinsamkeit ist wünschenswert, wo wird die Freiheit des anderen eingeschränkt? Um für diese schwierige Gratwanderung zu sensibilisieren, lohnt ein Blick in unsere Geschichte. „Gerade jungen Menschen möchten wir…

Ablauf (geplant)

Frühjahr 2022 – Herbst 2022

Workshops Bürgerjournalismus

in Dresden, Ostsachen, Polen und Tschechien

Frühjahr 2022 – Herbst 2022

Workshops Rollenspiel

in Dresden, Ostsachen

Frühjahr 2022 – Herbst 2022

Workshops MailArt

in Dresden, Ostsachen und Tschechien

Sommer 2023

Internationale Jugendbegegnung

in Dresden

Herbst 2023

Abschlussausstellung

in Dresden, Prag und Gdańsk

Das Projekt zusammen.HALT in Trägerschaft der Gedenkstätte Bautzner Straße und in Kooperation mit Kultur Aktiv wird gefördert durch das Bundesprogramm „Jugend erinnert“ zur Aufarbeitung des DDR-Unrechts und hat eine Laufzeit bis Ende 2023.